Abtauautomatik

Durch das Öffnen der Gefrierschranktüren bzw. durch die Lebensmittel selbst bildet sich im Inneren des Gefrierschranks viel Feuchtigkeit. In einem Gefrierschrank kann diese Feuchtigkeit aber nicht entweichen, sondern legt sich vor allem auf den Kühlelementen und dem Verdampfer nieder. Da im Inneren des Gefrierschranks Minusgrade existieren, gefriert die Feuchtigkeit sehr schnell und bildet Eisschichten. Auf die Dauer verbraucht der Gefrierschrank dadurch mehr Strom, so dass empfohlen wird, das Gerät regelmäßig abzutauen. Außerdem können durch zu starke Eisschichten die Kühlelemente langfristig kaputt gehen. Daher sollte man den Gefrierschrank in regelmäßigen Abständen abtauen. Mittlerweile übernimmt diese Aufgabe in vielen Fällen das Gerät mit Hilfe einer Abtauautomatik selbst. Die Abtauautomatik sorgt nämlich dafür, dass die Kühlelemente nicht vereisen und dadurch mehr Energie zur Kühlung des Gefrierschrankinnenraumes benötigen. Natürlich muss das Wasser auch irgendwie abgeleitet werden. Hierfür besitzen die Gefrierschränke eine gesonderte Auffangschale außerhalb des Innenraums. Hier verdunstet es, durch die Wärme, die der Gefrierschrank nach Außen abgibt.

No Frost Technologie

Neben der normalen Abtauautomatik gibt es noch Techniken, die verhindern, dass sich überhaupt Feuchtigkeit an den Kühllamellen absetzen kann. Zu den bekanntesten gehört sicherlich die sogenannte No Frost Technologie. Dabei wird der Innenluft die Feuchtigkeit entzogen. Dadurch kann sich natürlich auch kein Eis mehr bilden. Die Kühlelemente befinden sich in einem abgetrennten Bereich. Auch hier gibt Feuchtigkeit, die gefrieren kann und sich an den Lammellen absetzt. Ein zusätzliches Heizelement initiiert aber ein regelmäßiges Abtauen.

Ähnlich wie in der Kfz-Industrie gilt auch bei modernen Gefrierschränken, dass die Technik das Leben für den Nutzer einfacher, effizienter und komfortabler machen soll, jedoch mehr Technik birgt auch das Risiko der Anfälligkeit für Defekte aller Art. Neben den wichtigen Errungenschaften kann man die Bedienung eines Kühlschranks über ein digitales Display zum heutigen Tage als Spielerei abtun, die nur empfindliche Elektronik mitbringt, die bei einem Ausfall das ganze System lahmlegen kann. Hier muss man dann tatsächlich einen Elektroniker zu Hilfe rufen, der die Reparatur von defekten Leiterplatten erledigt, um den Kühlschrank wieder zum Laufen zu bringen.

Schließlich kann einem die Technik noch nicht alles abnehmen, wie beispielsweise die regelmäßige Reinigung mit dem Abtauen eines Gerätes, Tipps dazu gibt es hier.

 

Die Welt der Medien zieht ein...

Die Küche, ein Treffpunkt für die ganze Familie und diese soll nun aufgewertet werden durch Kühlschränke mit integrierten Monitoren. Kühlschränke mit Monitoren sind ein Zugewinn der modernen Welt, die Küche wird elektronisch aufgewertet und der Spass am Kochen wird geweckt. Während man in der Küche man am Herd steht und wartet bis z.B. das Fett heiß wird, starrt man Löcher in die Luft. Damit ist Schluss, denn jetzt kann man Filme, seine Lieblingssendung, die Nachrichten oder aber auch eine interessante Kochsendung schauen um nach Rezept zu kochen.

Viele der Kühlschränke mit Monitoren bieten noch mehr, als das reine Fernsehvergnügen. Der Zettel für den Einkauf ist Geschichte, denn viele dieser Monitore bieten die Möglichkeit eine Einkaufsliste zu erstellen. Eine Notiz für den oder die Liebste zu hinterlassen, ist auch möglich.

Die Monitore variieren sich in der Größe je nach Modell, auch die Funktionen sind verschieden, aber für jeden ist das passende dabei.

 


Fazit: Moderne Gefrierschränke besitzen eine Abtauautomatik. Das bedeutet, dass das Gerät selbstständig und in regelmäßigen Abständen sich von alleine ausschaltet und so das Eis an den Kühlelementen abschmilzt und nach außen abgeführt wird. Mittlerweile gibt es neben der Abtauautomatik auch Techniken, die darauf basieren, das erst gar keine Luftfeuchtigkeit entsteht. Zu den bekanntesten gehört sicherlich die No Frost Technologie, die mittlerweile in zahlreichen Gefrierschränken zum Einsatz kommt.