Energiesparen

Gerade Haushaltsgeräte sollen während des Betriebes so wenig Strom wie möglich verbrauchen. Das gilt insbesondere für die Geräte, die 24 Stunden am Tagen am Stromnetz angeschlossen sein müssen. Das gilt vor allem für den Gefrierschrank. Schließlich müssen im Inneren des Gerätes konsequent Minusgrade herrschen. Ansonsten verdirbt die darin gelagerte Ware sehr schnell. Mit ein paar einfachen Tipps kann schnell und einfach bei solchen Geräten Energie sparen. Zu den wichtigsten Faktoren zählt sicherlich der Kauf eines energiesparenden Gefrierschranks, aber auch die Position des Gerätes im Raum. Auch das richtige Lagern der Speisen kann viel Energie sparen und schont damit den eigenen Geldbeutel.

Energieeffizienzklassen beachten

Beim Kauf bzw. Betrieb eines Gefrierschranks ist Energiesparen heutzutage ein sehr wichtiger Faktor. Schließlich verbrauchen die Geräte Strom, dessen Preis immer weiter ansteigen wird. Auch sind Gefrierschränke, die viel Strom verbrauchen schädlich für die Umwelt. Seit einigen Jahren verfügen Gefrierschränke über eine Energieeffizienzklasse. Diese reicht von A bis G. Man sieht diese Klassifizierung auch bei anderen elektrischen Geräten, wie Kühlschränken bzw. Wasch- oder Spülmaschinen. Diese finden ihren Platz eher in Bade- oder Waschräumen, die man am besten unter dem Begriff Sanitär einordnen kann. Wer hier sparsam mit den Ressourcen umgehen möchte, achtet auf tropfarme Wasserhähne um den Wasserverbauch nicht unnötig zu steigern. Hier gibt es keine Klasseneinteilung, wie im Bereich Stromverbrauch, wo ein A bedeutet, dass der Gefrierschrank extrem sparsam arbeitet.

Darüber hinaus gibt es noch die Klasse A+ und A++. Diese existiert aber nur bei Kühl- und Gefrierschränken. Die mit der Klassifizierung ausgezeichneten Gefrierschränke sind noch energiesparender als Gefrierschränke mit einem A. Auch optisch sind die einzelnen Klassen gut zu unterscheiden. Während das A in Dunkelgrün gehalten ist, wurde dem G (Stromfresser) die Farbe Dunkelrot verpasst.

Die ganz findigen Energiefüchse sparen jedoch nicht nur an der Kühlleistung eines Kühlschranks, sondern bauen sich selbst eine LED als Ersatz für die Glühbirne in den Kühlschrank ein. Diese ersetzt die Kühlschrankbeleuchtung ebenso wie eine gewöhnliche Glühbirne, jedoch ist natürlich im Stromverbrauch erheblich günstiger. Ob dieses sich bei den kurzen "Glühzeiten" wirklich auswirkt, ist noch nicht wissenschaftlich nachgeprüft, aber man darf auch nicht vergessen, dass normale Glühlampen eine ernomre Hitzentwicklung haben, die der Kühlung entgegenwirkt.

Gute Tipps zum Energiesparen im Haushalt finden Sie in diesem PDF.

Wenn man sich einen Gefrierschrank gekauft hat, sollte man ihn an einen möglichst kühlen und schattigen Ort in der Küche oder dem Keller positionieren. Schließlich muss der Gefrierschrank bei einer sehr warmen Außenumgebung, die Temperaturunterscheide stärker ausgleichen, als bei kälteren Temperaturen im Raum. Eine Positionierung direkt neben dem Backofen wäre daher kontraproduktiv.

 

 

Fazit: Mit der richtigen Auswahl des Gefrierschrankes kann man richtig viel Energie sparen und damit auch den eigenen Geldbeutel schonen. Schon beim Kauf des Schrankes kommt es darauf an, ein möglichst sparsames Gerät zu erwerben. Daher sollte ein Gefrierschrank mindestens die Energieeffizienzklasse C besitzen. Besser ist aber A oder A ++.